05381 48891

Jacobson@Seesen

 

Sonderausstellung vom 24. Juni bis 14. Oktober 2018

Im Jahr 2018 wird in Seesen in vielfältiger Weise an den Schulgründer und jüdischen Reformer Israel Jacobson erinnert, der vor 250 Jahren geboren wurde. Das Städtische Museum zeigt aus diesem Anlass – und in Ergänzung zu seiner Jacobson-Dauerausstellung – eine Sonderschau unter dem Titel „Jacobson@Seesen“.

Darin wird sich dieser, nicht nur für die Harzstadt, prägenden Persönlichkeit biografisch aber auch bildlich angenähert und den Fragen nachgegangen: Wer war dieser Jacobson, und wie sahen ihn seine Zeitgenossen? Aber auch: Welche Spuren im Stadtbild hat er hinterlassen? Und: Welchen Wandlungen unterlag das ehemalige Alumnat der Jacobsonschule, das bisherige Bürgerhaus, das nunmehr zum Jacobson-Haus werden wird?

In dem Ausstellungs-Bereich „JacobsonBildnisse“ erfolgt die biografische Annäherung schließlich über Portraits, die zu Jacobsons Lebzeiten und posthum angefertigt worden sind. Hier erscheint er einerseits als Privatmann, aber auch in seinen „gesellschaftlichen Rollen“ als Bankier, des Kammeragenten, des Konsistorialpräsidenten sowie eines Rabbiners und pastoralen Predigers.

„Jacobson macht Schule“ – so der Arbeitstitel eines Seesener Projekts im Rahmen des TRAFO-Programms zur Weiterentwicklung des Jacobson-Hauses Seesen zu einem kommunalen Kulturzentrum. Im Jubiläumsjahr arbeitet das Autoren-Duo Ulrich und Dr. Joachim Frassl an bildhaften Geschichtsblättern zu Jacobsons Leben und Werk, die in Kürze in Heftform als “Graphic History“ erscheinen werden. Die Sonderausstellung gibt anhand von Originalentwürfen, Skizzen und Probedrucken bis hin zu ersten Gesamtseitenlayouts Einblicke in Arbeitsschritte und Wandlungsphasen im kreativen Werkprozess dieser besonderen Form einer Jacobson-Annäherung.

Auch die Besucher der Ausstellung sind wieder aufgefordert und eingeladen, sich selbst einzubringen. Unter dem Motto „Sie haben Post, Herr Jacobson!“ können sie vor Ort dasjenige aufschreiben, was sie mit ihm und seinem Namen ganz persönlich verbinden, oder was sie ihm zu Lebzeiten hätten sagen/schreiben wollen. Übrigens: Bei dieser Aktion kann man auch von zu Hause aus mitmachen, nach einem Ausstellungsbesuch oder wenn man weiter weg wohnt. Unter der für diese Ausstellung eingerichteten Email-Adresse jacobson@seesen.de können Gedanken und Meinungen zum Seesener Reformer eingesandt werden, die dann auch in der Ausstellung zu lesen sein werden.

Eröffnung mit Szenischem Spaziergang

Die Sonderausstellung wird eröffnet am Sonntag, 24. Juni 2018, mit einem „Szenischen Spaziergang“ zwischen Jacobson-Haus und Städtischem Museum in Seesen. Dieser wird gestaltet in Kooperation mit der Theater-AG des Jacobson-Gymnasiums und dem Chor „Fugenmasse“. Die Spaziergänger unternehmen dabei an Originalschauplätzen eine „Zeitreise“ von unserer allernächsten Gegenwart zurück in die Vergangenheit zu Zeiten Israel Jacobsons. Treffpunkt ist das Jacobson-Haus, Jacobsonplatz 1, Beginn ist 14 Uhr.

Die Ausstellung ist zu sehen bis zum 14. Oktober 2018 während der Öffnungszeiten des Museums: Di-Fr 11-17 Uhr, Sa und So 14-17 Uhr. Sonderöffnungszeiten sind nach Absprache möglich. Weitere Informationen unter: Telefon 05381-48891 und Email: museum@seesen.de.

Pin It on Pinterest

Share This